wohnen DSC0286

Wohnbeihilfe

Wie wird um Wohnunterstützung angesucht?

Antragsformulare gibt es in allen Gemeindeämtern, im Internet (www.soziales.steiermark.at) und im Sozialservice, Burggasse 9, 8010 Graz.

Der Antrag auf Wohnunterstützung muss gemeinsam mit den erforderlichen Unterlagen persönlich, per Post oder online an das Sozialservice übermittelt werden.

Bei Wohngemeinschaften ist der Antrag von allen MitbewohnerInnen zu unterschreiben.

Grundvoraussetzung für die Gewährung einer Wohnunterstützung?

Wohnunterstützung kann für Mietwohnungen gewährt werden.

Wer kann um Wohnunterstützung ansuchen?

Österreichische StaatsbürgerInnen

Personen, die österreichischen StaabsbürgerInnen gleichgestellt sind

MieterInnen ohne österreichische Staatsbürgerschaft, die sich seit mindestens fünf Jahre ständig in Österreich aufhalten und über eine

arbeitsmarktbehördliche Genehmigung verfügen

Personen (NichtösterreicherInnen), die nach eriner Berufstätigkeit in Österreich einen Ruhegenuss beziehen

Verpflichtung der BezieherInnen der Wohnunterstützung?

Als BezieherIn von Wohnunterstützung sind Sie verpflichtet, sämtliche Tatsachen, die eine Änderung der Höhe der Wohnunterstützung oder den Verlust

des Anspruchs zur Folge haben können, innerhalb eines Monats nach deren Bekanntwerden dem Referat Beihilfen und Sozialservice zu melden.

Die Wohnunterstützung wird nicht gewährt bzw. wird eingestellt, wenn ein Mietrückstand vorliegt!

Zu Unrecht empfangene Wohnunterstützung muss zurückgezahlt werden.

Unwahre Angaben können einen strafbaren Tatbestand darstellen. 
 

Was gilt als Einkommen?

Als Haushaltseinkommen gilt die Summe der Einkommen der Förderungswerberin bzw. des Förderwerbers und der mit ihr/ihm im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen. Als monatliches Einkommen gilt grundsätzlich 1/12 des Jahresnettoeinkommens laut Lohnzettel für das letzte Kalenderjahr (inkl. Urlaubs- u. Weihnachtsgeld) bzw. letztem Einkommensteuerbescheid. Einkünfte von Minderjährigen, die im elterlichen Haushalt leben, sowie vertraglich oder gerichtlich festgesetzte Unterhaltsleistungen zählen als Einkommen und werden hinzugerechnet. Pflegegelder nach dem Bundespflegegeld- und Steiermärkischen Pflegegeldgesetz sowie die erhöhte Familienbeihilfe bleiben unberücksichtigt.

Bewilligungsdauer

Die Förderung wird ab 1. des Monats der Antragstellung, wenn zu diesem Zeitpunkt bereits ein aufrechtes Mietverhältnis besteht und die vollständigen Unterlagen des Förderungsansuchens bis spätestens 15. des laufenden Monats (Werktag) eingelangt sind, gewährt. In allen anderen Fällen mit dem der Vorlage der vollständigen Unterlagen des Förderungsansuchens folgenden Monatsersten.

Die Bewilligung erfolgt höchstens auf die Dauer eines Jahres. Beim Auslaufen der Wohnunterstützung kann ein Ansuchen auf Weitgergwährung gestellt werden.

Wie wird der Heizkostenzuschuss zukünftig geregelt?

Im Betriebskostenanteil der neuen Wohnbeihilfe ist ein Heizkostenanteil inkludiert. Für alle, die Wohnbeihilfe NEU inklusive der Betriebskostenförderung beziehen oder beziehen könnten, gibt es verständlicher Weise keinen zusätzlichen Heizkostenzuschuss mehr, weil diese ja bereits enthalten sind. Für Menschen, die aus irgendeinem Grund keinen Wohnbeihilfenanspruch und dennoch ein sehr niedriges Einkommen haben, ist ein Heizkostenzuschuss wie im Vorjahr geplant.

Kontakt

Gemeinde Hart bei Graz

Johann Kamper-Ring 1
A-8075 Hart bei Graz
+43 316 49 11 02 - 0
+43 316 49 11 02 - 79
gde@hartbeigraz.at

Parteienverkehr

Bürgerservice: Mo. 8-12h, Di. 8-12h und 13-15h, Fr. 8-12h und 13:30-17h

Finanzen + Bauamt: Di. 8-12h und 13-15h, Fr. 8-12h und 13:30-17h

Bürgermeister Sprechstunde: Fr. 14-17h oder nach telefon. Vereinbarung

Amtsleiter: Nach telefon. Vereinbarung mit Fr. Gerda Ganster

Newsletter