HART_19112015 wohnen_DSC0286

Geschichte von Hart bei Graz

Eine Gemeinde ...

... im heutigen Sinne gab es bis 1848 nicht, war doch das ganze Gebiet in Gutsherrschaften aufgeteilt. Der Gutsherr war verwaltungs-, robot- und zehentverpflichtet.

Durch das 1848 beschlossene Grundentlastungsgesetz wurde der Bauer zum gleichberechtigten Staatsbürger und der Weg für das Reichsgemeindegesetz 1862 wurde frei.

Hart bei Graz früher Hart bei St. Peter, so ergaben sich die Nachforschungen, wird erst 1608 erstmals schriftlich überliefert, und zwar im landesfürstlichen Urbar (Erträgnisbuch, Stockurbar 23/61). Diese ungewöhnlich späte Nennung erklärt sich daraus, dass in Hart bei St. Peter hauptsächlich Weingärten bestanden und sich die Siedlung geradezu aus diesen Weingartenhäusern entwickelt hat. Diese sogenannten Bergrechte waren von altersher landesfürstliche Besitz und waren im Hubamtsbergbuch verzeichnet worden.

Im Gebiet unserer Gemeinde entstanden zwei Gemeinden: Messendorf und Hart bei St. Peter. Im Jahre 1938, bei der Schaffung von Groß-Graz, wurden Teile beider Gemeinden nach Graz eingegliedert. Die nichteinverleibten Teile wurden zur heutigen Gemeinde Hart bei St. Peter vereint.

logo1
 

Durch die Verordnung der Steiermärkischen Landesregierung hat zu der vom Gemeinderat der im politischen Bezirk Graz-Umgebung gelegenen Gemeinde Hart bei St. Peter in der Sitzung vom 6. September 1985 beschlossenen Änderung des Namens der Gemeinde "Hart bei Sankt Peter" in " Hart bei Graz" gemäß § 2 Abs. 1 der Gemeindeordnung 1967 mit Wirkung vom 1. April 1986 die Genehmigung erteilt.
Als unsere Steiermark im 8.Jh.n.Chr. zuerst in baierische, dann unter fränkische Herrschaft kam, nahm der Herzog, bzw. König das ganze Land in seinen Besitz.
Auch den Besitz der schon vor 600 n.Chr. eingewanderten Slowenen.
Der König verlieh oder verschenkte große Grundbesitzungen an verdiente Hochadelige und an die Katholische Kirche.

Da noch viel Land unbesiedelt war, wurden deutsche Bauernfamilien in unser Land geholt, die Brachland fruchtbar machten und Wälder rodeten. Den angesiedelten Bauern wurden ihre Grundstücke nur zur Leihe gegeben. Persönlich wurden sie Untertanen des Grundherrn. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte erhielten die Bauern persönliche Freiheit und Erbrecht. Daneben entstanden im Mittelalter Städte. So wurden der Stadt Graz von den steirischen Herzögen immer mehr Rechte verliehen und 1246 begann man die Stadt mit Mauern zu umgeben. Die Stadtbewohner unterstanden ihrem Magistrat und keinem Grundherrn, waren persönlich frei.

Das System der Grundherrschaft gab es bis zum Revolutionsjahr 1848. Bis dahin war der Grundherr auch Verwaltungsorgan, hob die staatlichen Steuern von seinen Untertanen ein und übte auch die niedere Gerichtsbarkeit aus. Im Österreichischen Reichstag wurde am 26.Juli 1848 die Aufhebung der bäuerlichen Untertänigkeit beschlossen. Der Bauer wurde freier Eigentümer seines Besitzes. Da nun auf dem Lande die Verwaltungsaufgaben nicht mehr von den Grundherrschaften durchgeführt wurden, mussten die Ortsgemeinden geschaffen werden. Die unter Kaiser Franz I. geschaffenen Katastalgemeinden waren nun die Grundlage dafür. Die Katastralgemeinden Messendorf und Hart bei St.Peter wurden Ortsgemeinden. Der Ortsvorsteher und der Gemeindeausschuss wurden gemäß der Gemeindewahlordnung gewählt.

Mit Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 21.Oktober 1938 wurde das Gebiet der Stadt Graz, das bis 1938 nur die Stadtbezirke I bis VI umfasste, erweitert. Dazu wurden an Graz angrenzende Gemeinden wie Liebenau, St.Peter bei Graz und Waltendorf usw. zur Gänze, und weitere Gemeinden wie Messendorf, Hart bei St.Peter und Kainbach usw. zum Teil mit Graz vereinigt. Der § 2 der obigen Verordnung bestimmte, dass die mit der Stadt Graz nicht vereinigten Gebietsteile der Gemeinden Hart bei St.Peter und Messendorf zu der neuen Gemeinde mit der Bezeichnung Hart bei St.Peter vereinigt werden. Die Gemeinde Messendorf hörte nach 90 Jahren auf, als selbständige Gemeinde weiter zu bestehen.

Unsere neue Gemeinde Hart bei St.Peter entstand am 1.1.1939. 
1986 wurde sie in Hart bei Graz umbenannt.

Das Wappen der Gemeinde Hart bei Graz

logo

Die Bürgermeister unserer Gemeinde

  • 1.1.1939 - 8.5.1945 Dr. Franz Scholz,
  • ab Febr.1943 vertreten durch Josef Krisper und Karl Zischka
  • Mai 1945 - Febr.1946 Josef Hartmann (prov.Bürgermeister)
  • März 1946 - April 1950 Mathias Paulitsch 
  • Mai 1950 - 24.Febr.1954 Josef Hartmann
  • März 1954 – 15.Mai 1965 Josefine Pacher
  • 15.Mai 1965 – 17.Sept.1976 Rudolf Lantschbauer
  • 17.Sept.1976 – 4.Juni 1987 Peter Schnedlitz
  • 4.Juni 1987 - 12.Mai 2014 Gerhard Payer
  • 12. Mai 2014 bis 16. April 2015 Ing.Michael Bischof
  • 16. April 2015 bis laufend Jakob Frey

Kontakt

Gemeinde Hart bei Graz

Johann Kamper-Ring 1
A-8075 Hart bei Graz
+43 316 49 11 02 - 0
+43 316 49 11 02 - 79
gde@hartbeigraz.at

Parteienverkehr

Bürgerservice: Mo. 8-12h, Di. 8-12h und 13-15h, Fr. 8-12h und 13:30-17h

Finanzen + Bauamt: Di. 8-12h und 13-15h, Fr. 8-12h und 13:30-17h

Bürgermeister Sprechstunde: Fr. 14-17h oder nach telefon. Vereinbarung

Amtsleiter: Nach telefon. Vereinbarung mit Fr. Gerda Ganster

Newsletter